Kontakt

Frühbehandlung

Mein Motto: Frühbehandlung mit Maß und Ziel

Beratung

Eine Frühbehandlung im Milchzahngebiss kann unter anderem sinnvoll sein, wenn Ihr Kind über das dritte Lebensjahr hinaus einen Schnuller gebraucht bzw. am Daumen lutscht oder frühzeitig Milchzähne fehlen.

Auch gravierende Zahn- und Kieferfehlstellungen erfordern gelegentlich einen frühzeitigen Behandlungsbeginn.

Fehlstellungen werden nicht nur von den Eltern vererbt. Sie können auch durch andere Einflüsse verursacht werden. Dazu zählt ein frühzeitiger Verlust der Milchzähne, z. B. durch eine Karies oder einen Unfall. Denn diese werden als Platzhalter für die bleibenden Zähne gebraucht. Fehlen sie zu früh, verschieben sich die bleibenden Zähne oft. Wenn Milchschneidezähne fehlen, beginnen Kinder darüber hinaus häufig zu lispeln.

Auch wenn das Kind über das dritte Lebensjahr hinaus einen Schnuller benutzt oder am Daumen lutscht, kann sich eine Kiefer- und Zahnfehlstellung entwickeln. Man spricht von einem so genannten „lutschoffenen Biss“: Dabei ist eine Lücke zwischen den Frontzähnen von Ober- und Unterkiefer sichtbar, wenn das Kind zubeißt. Das führt unter anderem zu Problemen beim Abbeißen und Sprechen.

Um dem Kind Daumenlutschen oder seinen Schnuller abzugewöhnen, ist eine Mundvorhofplatte häufig hilfreich. Sie besteht aus einem ovalen Mundstück sowie einem Griff und sieht einem Schnuller ähnlich. Damit hat das Kind einen Ersatz für seinen Schnuller und kann gleichzeitig seine normalen Mundfunktionen trainieren.

Wir geben Ihnen außerdem Tipps, wie Sie Ihrem Kind helfen können, diese ungünstige Angewohnheit zu überwinden. Des Weiteren arbeiten wir mit sehr gut ausgebildeten Logopädinnen aus der Region zusammen, um sehr früh myofunktionelle Probleme zu erkennen und zu beseitigen.

Beim frühen Milchzahnverlust durch Verletzungen oder Karies ist eine Platzhalteplatte unumgänglich, um späteren Platzmangel zu verhindern.

Mit einer individuell angefertigten Zahnspange kann bereits im frühen Kindesalter eine Kieferregulierung erzielt werden, indem das Wachstum in die gewünschte Richtung gelenkt wird. Die Frühbehandlung vereinfacht und verkürzt in vielen Fällen die spätere Hauptbehandlung.

Der Erfolg ist jedoch stark von Mitarbeit und Tragedauer abhängig. Wir berücksichtigen daher, ob Ihr Kind bereits dazu motiviert werden kann, seine Zahnspange zu tragen. Wir verwenden in der Frühbehandlung meist abnehmbare Geräte, die die natürlichen Kräfte der Mundmuskulatur ausnutzen.

Die erste Kontrolluntersuchung in unserer Praxis sollte etwa ab dem vierten Geburtstag Ihres Kindes erfolgen. So können wir frühzeitig feststellen, ob sich Zähne und Kiefer gut entwickeln und bei ungünstigen Angewohnheiten bereits korrigierend eingreifen.

Info

Mehr über die Entstehung von Fehlstellungen im Kindes- und Erwachsenenalter erfahren Sie auch in unserer umfangreichen KFO-Welt.

Navigation

0043 5356 74490